Allgemeine Infos
der Spreewald
die Anreise
Übersichtskarte
Sport & Freizeit
Sehenswürdigkeiten
Spreewaldgeschichte
Vereine im Spreewald
Straßenverkehr
Spreewald Forum
Radreisen im Spreewald

Spreewald WebcamsWebcams im Spreewald

 

Unterkünfte & Gasthäuser
Hotels (21)
Pensionen (27)

Ferienwohnungen (96)
Ferienhäuser (55)
Ferienzimmer (8)
Campingplätze (12)
Restaurants & Cafes

 
Kahnfahrten & Paddelbbote
Kahnfahrten im Spreewald
Paddelbootsverleihe
Buchungsanfrage
Tipps & Infos
 
Service
Newsletter bestellen
Fotogalerie
Ferientermine
Spreewaldshop
Veranstaltungen
Gewinnspiele
 
Unterkunft anbieten
Anmeldung
Login
Informationen
 
Sonstiges
die Spreewaldmücke
Werbung
Link zu uns
Rechtshinweise
Nutzungsbedingungen
 
 



Die wendische Sprache
Wenn man in den Spreewald kommt sieht man die zweiprachigen Ortseingangsschilder, oben der deutsche Name und unter diesem, kleingedruckt, der sorbische/wendische Name. Die sorbische, im deutschen auch als wendische Sprache bekannt, ist eine westslawische Sprache. 
wendische Hochzeit

Diese hielt schon im 6.Jahrhundet, im Zuge der Völkerwanderung durch slawische Volksstämme,bei uns Einzug. Durch das Zurückdrängen der Sorben, findet man dies heutzutage nur noch in der Lausitz.   
Im 10.Jahrhundert siedelten sich hier verstärkt deutsche Bauern, Handwerker und Kaufleute an, wodurch die deutsche Sprache immer mehr an Einfluß gewann. Schon 1430 wurde nur noch die deutsche Sprache als Amts -und Gerichtssprache anerkannt. Zwar kam die slawische Sprache noch zur Anwendung, aber bis zum 16.Jh. setzte sich die deutsche Sprache als Umgangssprache in den Städten durch. Die Standesherren tolerierten die wendische Sprache zunächst, aber mit dem Grafen Lynar(1782 nbis 1794) wurde das anders. Da der junge Graf noch unmündig war, vertrat ihn August von Trosky, welcher ein eifriger Verfechter der Germanisierung war. In der ländlichen Gegend blieb die wendische Sprache bis ins 19.Jh. dominierend. 1882 gab es in Lehde noch 200 Muttersprachler von den damals 300 Einwohnern. In Lübbenau dagegen lebten nur noch 150 Sorben-Wenden unter den insgesamt 4000 Einwohnern.Die Gottesdienste hatten einen großen Einfluß auf die Sprachentwicklung. Bis 1867 wurde in der evangelischen Nickolaikirche wendisch gepredigt, in Raddusch sogar bis 1911. Heutzutage sprechen nur noch sehr wenige Lübbenauer diese alte Sprache.   
weitere Themen
Die Geschichte der Stadt Lübbenau
Die Entdeckung von Lübbenau
300 Jahre Herrschaft der Familie zu Lynar
Rebellion in Lübbenau
Das Lübbenauer Stadtwappen
Die wendische Sprache
Die Religion
Das Spreewalddorf Lehde
Wenden & Sorben
Chronik
Anzeigen
 
 
Online@Shop
Buchshop
 
© 2018 - Spreewald-Travel.de - Powered by triWEB.de

Links: