Allgemeine Infos
der Spreewald
die Anreise
Übersichtskarte
Sport & Freizeit
Sehenswürdigkeiten
Spreewaldgeschichte
Vereine im Spreewald
Straßenverkehr
Spreewald Forum
Radreisen im Spreewald

Spreewald WebcamsWebcams im Spreewald

 

Unterkünfte & Gasthäuser
Hotels (21)
Pensionen (27)

Ferienwohnungen (96)
Ferienhäuser (55)
Ferienzimmer (8)
Campingplätze (12)
Restaurants & Cafes

 
Kahnfahrten & Paddelbbote
Kahnfahrten im Spreewald
Paddelbootsverleihe
Buchungsanfrage
Tipps & Infos
 
Service
Newsletter bestellen
Fotogalerie
Ferientermine
Spreewaldshop
Veranstaltungen
Gewinnspiele
 
Unterkunft anbieten
Anmeldung
Login
Informationen
 
Sonstiges
die Spreewaldmücke
Werbung
Link zu uns
Rechtshinweise
Nutzungsbedingungen
 
 



Wenden und Sorben 
Der Spreewald gehört heute noch zu den zweisprachigen Gebieten der Lausitz. In ihm leben in der Gemeinschaft mit den deutschen Bürgern die Sorben als nationale Minderheit.Die Sorben gehören derehemaligen slavischen Völkergruppe der Elbslawen an

und besiedelten einst das Gebiet der ehemaligen DDR. Ihre eigenständige gesellschaftliche Entwicklung wurde durch die feudale Ostexpansion, besonders im 10 Jahrhundert, unterbrochen und durch jahrhunderte lange Unterdrückung verloren sie ihre politische, militärische und auch wirtschaftliche Freiheit. Erst mit der Zerschlagung des Faschismus 1945 wurden auch die Sorben frei von sozialer und nationaler Unterdrückung. Sie sind gleichberechtigte Bürger, haben das Recht auf Anwendung ihrer Muttersprache und auf die Pflege ihrer kulturellen Traditionen.   
Sorben oder Wenden?
Die Begriffe Sorben und Wenden gehen auf unterschiedliche Traditionen bei der Benennung der Völker in Mitteleuropa zurück.
Römische Geschichtsschreiber übertrugen den Namen der Veneter, die vor Christi Geburt in der Po-Ebene und an der nördlichen Adriaküste lebten, zunächst auf die gesamte nichtgermanische Bevölkerung östlich des Limes. So meinte Plinus um 100 n.Ch. mit den Venedi ein vermutliches slawisches Volk im Oder- Weichsel-Gebiet.

Später belegte man im Deutschen alle Slawen, die seit der Völkerwanderung im nachmaligen Mittel- und Ostdeustchland sowie den Alpenländern (Östereich) siedelten, mit dem davon abgeleiteten Namen Wenden oder Winden.

Den Namen Surbi, den der fränkische Chronist Fredegar 631 notierte, trugen ursprünglich die zwischen Saale und Mulde anssässigen Stämme. Die Bezeichnung breitete sich in den folgenden Jahrhunderten auf die Nachkommen der Milzene und Lusizer - die Sorben - an der oberen und mittleren Spree aus, die ihre ethnische, sprachliche und kulturelle Eigenart bis heute bewahrt haben.

Mit der Zeit trat die exakte Bezeichnung Sorben - hergeleitet von obersorbisch Serbja bzw. niedersorbisch Serby - neben die alte Herkunftsbezeichnung Wenden.
Teile der slawischen Volksgruppe in der sowjetischen Besatzungszone bzw. der DDR haben nach 1945 die Bezeichnung Wenden als diskriminierend empfunden, weil insbesondere die nationalsozialisten sie abwertend verwendet hatten. Daher einigte man sich auf Sorben.

Nach der Wende, zur 1. Hauptversammlung des Domowina-regionalverbandes Niederlausitz, entschieden sich die Deligierten des landes Brandenburg für die deutsche Bezeichnung Sorben/Wenden.

In allen slawischen Sprachen ist auch die beziehung gegeben, z.B. Luzicti Sbove (tsch.) Serboluzyczanie (poln.) aber auch nur Luziccany (tsch.), luzyczanie (poln.)

Quelle:
Institut Bautzen, Abt. Kultur- und Sozialgeschichte

Angaben ohne Gewähr

weitere Themen
Die Geschichte der Stadt Lübbenau
Die Entdeckung von Lübbenau
300 Jahre Herrschaft der Familie zu Lynar
Rebellion in Lübbenau
Das Lübbenauer Stadtwappen
Die wendische Sprache
Die Religion
Das Spreewalddorf Lehde
Wenden & Sorben
Chronik
Anzeigen
 
 
Online@Shop
Buchshop
 
© 2018 - Spreewald-Travel.de - Powered by triWEB.de

Links: